ARSENAL, Berlin (S)
Mein Haus am See, 2. September - 6. Oktober 2015
Le Grand Opening, Berlin

past


Die Würde des Menschen ist unantastbar. Ist sie das? Wenn politische Verhältnisse dramatische Einbußen an Demokratie zeigen, wenn das Allgemeinwohl wirtschaftlichen Interessen unterliegt, wenn Menschen unter ihrer Würde behandelt werden. Und wenn der Schutz der Privatsphäre nicht mehr gewährleistet ist. Vom gläsernen Menschen unseres Internetzeitalters ist es nicht mehr weit zum Patienten, Untersuchungsobjekt medizinischer Forschung, oft unnötig operiert und überteuert untersucht. Als Kassenfüller von Weltfirmen und Lobbyisten manipuliert, zur Zielscheibe von Werbestrategien, in denen Ritalin und Prosac wie bunte Lutschbonbons klingen und Botox Schönheit verspricht.

Da stellt sich die Frage – wo bleibt der Mensch?

„Arsenal“, der Titel der Ausstellung, ist bewusst militärisch gewählt und konfrontiert den Betrachter mit dem Equipment aus dem medizinischen Alltag, mitunter als Polit- und Konsumbarometer. In Abwesenheit von Protagonisten wird die Präsenz der dargestellten Gegenstände verstärkt und die Auseinandersetzung mit dem eigentlichem „Ich“ gegenüber dem „Ding“ angeregt. Hier bietet sich die Möglichkeit, sich bewusst mit dem eigenen „Sein“ und der Endlichkeit auseinanderzusetzen, wie auch den Blick nach außen zu richten. Um durch Beobachtung und kritischer Hinterfragung zum Erkenntnisgewinn gesellschaftlicher Zusammenhänge zu gelangen, zu reflektieren, wo politische Unterlassung stattfindet, inwieweit der Mensch selbst schon Ware ist, zur Ware gemacht wird oder sich selbst dazu macht. Wo liegen die Kräfte, die permanent auf den Menschen wirken und seine verborgenen Ängste instrumentalisieren? Wer entscheidet über unsere Verletzlichkeit oder sind wir sogar selbst diejenigen, die bei allem und jedem mitmachen und dem nichts mehr entgegensetzen? Die lieber denkfaul sind und sich gemütlich und genüsslich auf der Spaßwelle treiben lassen, gehypt durch ein oberflächliches Lebensgefühl, um denjenigen zu imponieren, denen es eh egal ist.

Arsenal.

Instrumente, die in unseren Organismus eindringen, unsere Schutzhülle durchbrechen und uns präzise öffnen. Kühles Metall, fragiles Glas oder technisch funktional, werden die Gegenstände in der Form übergroßer Spritzen, Skalpelle und Infusionsbeutel als auch Möbelstücke wie ein Pflegebett oder ein steriler Nachttisch, scheinbar unbelebt in einer ästhetischen und präzisen Darstellung aufbereitet. Der Betrachter erfährt über diese schön-unheimliche, wirklich-unwirkliche, unbelebt-lebendige Atmosphäre einen neuen Zugang zur Wahrnehmung einer gefühlten „Brutalität“ und findet Raum für weitere Assoziationen, mit all ihren Facetten und Varianten. So entsteht eine veränderte Perspektive der Wahrnehmung.


Ausstellungsort:

Mein Haus am See, Brunnenstrasse 197-198, 10119 Berlin - Mitte
U8 Rosenthaler Platz, Mo - So 0 bis 24 Uhr

Ausstellungsdauer:

2. September - 6. Oktober 2015
Während der ART WEEK BERLIN 15.-20. Sep. und Gallery-Weekend 17.-20. Sep. 2015




-english-


“Human dignity shall be inviolable.” But is it? When the political situation reveals dramatic deficits in democracy, when the common good is subordinated to economic interests, when people are treated in a manner beneath their dignity, and when protection of the private sphere is no longer assured ... It is not far from the “transparent citizen” of our Internet Age to the patient – test subject of medical research, often subjected to unnecessary operations, examined at an inflated price, manipulated to fill international concerns’ and lobbyists’ coffers, targeted by advertising strategies that make Ritalin or Prozac sound like brightly colored candies and promise beauty through Botox.

The question arises: What has happened to human dignity?

The title chosen for the exhibition Arsenal is deliberately military, and it confronts viewers with the equipment of the everyday world of medicine – partly in the form of a political and consumer barometer. In the absence of any protagonists, the presence of the depicted objects becomes intensified, and we are encouraged to engage in an occupation with our own “self” in relation to the “thing.” Here we are provided with a chance to consciously occupy ourselves with our own “Being” and with transience. It is also a chance to direct our gaze outwards and – by way of observation and critical scrutiny – to arrive at new insights into social contexts, to think about where political negligence is taking place and about the degree to which human beings themselves already are, are already being made into or are already making themselves into commodities. Where are those forces that are constantly influencing us and instrumentalizing our hidden fears? Who has the power to determine our vulnerability? Or are we perhaps even ourselves the ones who go along with anything and everything and no longer resist in any way – the ones who prefer intellectual laziness, comfortably and relishingly permitting ourselves to be driven along on the tide of good times, hyped up on a superficial sense of vitality, in order to impress those who don’t care anyway?

Arsenal:

Instruments that penetrate into our organism, break through our protective shell and open us up with precision. Cool metal, fragile glass, or technologically utilitarian, these objects are presented in the form of monumental needles, scalpels, and IV bags as well as furnishings, such as a hospital bed or a sterile bedside table, seemingly lifeless in their aesthetic and precise depiction. By way of this beautifully uncanny, unreally real, lifelessly animate atmosphere, viewers experience a new approach to a perceived sense of “brutality” and find room for additional associations, with all of their facets and variations. An altered perceptual perspective develops in this way.

Exhibition venue:

Mein Haus am See, Brunnenstrasse 197-198, 10119 Berlin - Mitte
U8 Rosenthaler Platz, on view 24 hours a day, 7 days a week

Exhibition dates:

September 2 – October 6, 2015
During ART WEEK BERLIN, Sept. 15–20, 2015, and Gallery-Weekend, Sept. 17–20, 2015

Socks for Life (EFCNI), LübeckEXHIBITION prachtwerkEXHIBITION prachtwerkEXHIBITION prachtwerkEXHIBITION prachtwerkEXHIBITION prachtwerk

Mein Haus am See, Brunnenstrasse 197-198, 10119 Berlin-Mitte | U 8 Rosenthaler Platz

ARSENAL 2015, Exhibition/ download


pdf


www.mein-haus-am-see.blogspot.de

past