Socks for Life (EFCNI), Brüssel
Europaparlament, Altiero Spinelli Building, 7. - 11. April, 2014
Le Grand Opening, Berlin

past


english


Die Kunstausstellung SOCKS FOR LIFE setzt in Brüssel Zeichen für bessere Versorgung von Schwangeren und Neugeborenen


Brüssel/ München, den 7. April 2014 – Vom 7. bis 10. April zeigt das Europa-Parlament außergewöhnliche Kunst zum Thema Mütter- und Neugeborenen-Gesundheit. Vierzig bekannte internationale Künstler beteiligten sich an der Ausstellung, die vom Vize-Präsident des EU-Parlaments, Rainer Wieland, den Europa-Abgeordneten Dr. Angelika Niebler und Dr. Peter Liese gemeinsam mit der Vorsitzenden der EFCNI (European Foundation for the Care of Newborn Infants) Silke Mader eröffnet wird. Eehemalige Frühgeborene übergeben bei diesem Anlaß die für die Forderung nach gemeinsamen Standards in der Neugeborenen-Versorgung in Europa gesammelten Stimmen an den Vize-Präsidenten. Dank Unterstützung des Medizin- und Sicherheitstechnik-unternehmens Dräger wurde die Initiative von der EFCNI ins Leben gerufen.


"Die Ausstellung SOCKS FOR LIFE soll ein Zeichen setzen. Viele Menschen in Europa, ob betroffene Familien, Fachleute, Wissenschaftler oder die mitmachenden Künstler, sind sich einig, dass die Versorgung von Schwangeren und Neugeborenen verbessert werden muss. Mit der länderübergreifenden Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Qualitätsstandards in der Versorgung von Neugeborenen geht Europa mit gutem Beispiel voran", so der Vize-Präsident des Europäischen Parlaments Rainer Wieland. Angesichts von jährlich rund 500.000 Kindern, die europaweit zu früh auf die Welt kommen und von denen nur ein Teil angemessen versorgt wird, sehen auch einzelne Europa-Abgeordnete Handlungsbedarf. Der EU-Parlamentarier und Arzt Dr. Peter Liese ist Gastgeber der Ausstellung und unterstützt die Initiative SOCKS FOR LIFE, genauso wie seine Parlamentskollegin Dr. Angelika Niebler. "Gerade im Hinblick auf die aktuellen Veränderungen und die Zukunft Europas ist es unsere gesellschaftliche und politische Pflicht, die Mütter- und Neugeborenen-Gesundheit auf die nationale Agenda jeder Regierung in Europa zu setzen", erklärt die Europa-Abgeordnete und Vorsitzende der Frauen-Union Bayern, Dr. Angelika Niebler. Bislang hätten mit Portugal und Großbritannien erst zwei Länder dies umgesetzt. Deutschland bietet dagegen als einziges Land eine sozialmedizinische Nachsorge nach der Frühgeburt an.

Deswegen fordern die EFCNI, Elternvertreter und Fachleute in einem 10-Punkte Aktionsplan für Neugeborenen-Gesundheit, der auf der Webseite www.enemenemini.eu hinterlegt ist, zum Beispiel stärkere öffentliche Wahrnehmung zur Prävention, zu den Bedürfnissen von Frühgeborenen und deren Familien, aber auch eine zertifizierte Ausbildung von Fachpersonal bis hin zu einem festgelegten Recht auf Gesundheit für Neugeborene. "Die Forderungen nach gemeinsamen Standards für die Versorgung der Neugeborenen während des Klinikaufenthalts und nach Entlassung liegen auf dem Tisch. Im nächsten Schritt werden die Standards von Patientenvertretern und Fachgesellschaften gemeinsam erarbeitet und sollen dann in den Ländern flächendeckend eingeführt werden", so MEP Dr. Peter Liese. "Eine bessere Schwangeren- und Neugeborenen-Versorgung könnte beispielsweise chronische Leiden im späteren Kindesalter und bis ins Erwachsenenalter deutlich besser vorbeugen. Denn viele spätere Erkrankungen haben ihren Ursprung vor, während und nach der Geburt", erläutert Prof. Dr. Luc Zimmermann, Präsident der Europäischen Fachgesellschaft European Society for Paediatric Research (ESPR).


- english -



A wake-up call to improve the state of maternal and newborn health: More than 100 international guests, Members of the European Parliament and representatives of EU Institutions came together to raise attention for maternal and newborn health


It was EFCNI's first art exhibition and we had the great honour to exhibit at a very special and symbolic place for Europe, the European Parliament in Brussels, Belgium. For the first time ever, art lovers, patients, politicians and health professionals from all over Europe came together to raise awareness for maternal and newborn health and in particular the challenges of preterm birth.

The event opened with Claudia Gahrke reading the beautiful poem "Stummfilm" ("Silent Movie") by Durs Grünwein. Following the warm welcome by host and patron of the exhibition, MEP Dr. Peter Liese and his colleague and EFCNI patron MEP Dr. Angelika Niebler, the guests listened to insightful speeches by Mr Rainer Wieland, Vice President of the European Parliament, Prof. Dr. Luc Zimmermann, President of European Paediatric Research Society (ESPR), Eleni Vavouraki, President of the Greek parent association Ilitominon and Silke Mader, Chairwoman of EFCNI.

Art has the power to bring people together. And it is together that we have the power to make a difference and improve the situation of preterm infants and their families. The exhibition opening translated this symbolic key message of the evening and core of the initiative SOCKS FOR LIFE into concrete action: Children, former preterm babies and the true "little heroes" of the evening handed over the nearly 15,000 votes received for the European Call to Action for Newborn Health to the Vice President of the European Parliament Rainer Wieland.

Echoing this call for improvements by European citizens, stakeholders present officially declared to collaboratively work on European-wide Standards of Care for Newborn Health. The need for harmonised standards and their development in a collaborative approach have been endorsed by many healthcare societies and parent organisations. All of them have visualized their support with their logo. Visitors of the exhibition could equally show their support through their signature. This project under the auspices of EFCNI will mark another milestone in the improvements for maternal and newborn health. We are delighted that many Members of the European Parliament visited the exhibition and showed their interest. Sincere thanks in particular to MEPs Mariya Gabriel, Bogdan Marcinkiewicz, Manfred Weber and Anna Zaborska.

The outstanding success of the art exhibition in the EU Parliament and the initiative SOCKS FOR LIFE has only been possible thanks to the strong support of many. Please allow us to express our deepest thanks for the beautiful artwork, strong engagement and commitment for the initiative to: the artists who created and donated their artwork, the parents organisations, healthcare societies and hospitals who organized events and activities and engaged people, all the citizens who voted for the European Call to Action and namely Members of the European Parliament Dr. Angelika Niebler and Dr. Peter Liese who brought the exhibition into the European Parliament, the agency JOKE for their creative realisation and the medical and safety technology company Dräger for their trust in the idea and their support of the initiative SOCKS FOR LIFE.



Socks for Life (EFCNI), BrüsselSocks for Life (EFCNI), BrüsselSocks for Life (EFCNI), BrüsselSocks for Life (EFCNI), BrüsselSocks for Life (EFCNI), BrüsselSocks for Life (EFCNI), Brüssel

The whole initiative SOCKS FOR LIFE was supported by an unrestricted educational grant from the medical and safety technology company Dräger.


Künstler/ Artists


Daniela Baumann, René Böll, Markus Brenner, Edgar Bühler, Uta Clemens, Caremen Demuynck, Anita Fried, Gu Gan, Rolf Hamleh, Ramona Müller-Hamleh, Barbara Ihme, Elfriede Jelinek, Nikolas Mohr, Alice Neave, Dikla Stern, Kanella Tragousti, Ruprecht von Kaufmann, u.a.


www.socksforlife.org

past