Du bist mein Spiegel, Leipzig
Galerie Potemka, 20. September - 18. Oktober 2013
Le Grand Opening, Berlin

past


english


Du bist mein Spiegel - Teil I - Girls

Kuratiert von Veronika Somnitz

Die Spiegelaspekte, die die Künstlerinnen in der Ausstellung aufgreifen werden, fallen in ihrem künstlerischen Ausdruck ebenso facettenreich aus wie die verschiedenen Arten von Spiegelungen, die unter anderem in der Naturwissenschaft, in der Philosophie oder Psychologie beschrieben werden. Neben der direkten Ansprache eines Du, dem Wiedererkennen des Ich im Du, konkreten Akten des Spiegel-Vorhaltens und dem Spiel mit der direkt-indirekten Darstellung eines Gegenübers oder des inneren oder äußeren Selbst – mal frech und kokett, mal hart, mal zart, sich am anderen reibend, allegorisch oder imitierend, analytisch oder intuitiv – finden sich auch weitläufigere Auslegungen und Betrachtungsweisen zu dem wieder, was als Spiegelaspekt verstanden werden kann. Raumzustände als Spiegel der Seele zählen ebenso dazu wie abstrakt verdichtete Zusammenfassungen gesellschaftlicher Ereignisse als Resonanzen und Rückkopplungen des persönlichen Umfelds. Noch weiter gegriffen kann das Thema auch die Auseinandersetzung der Künstlerin mit der Leinwand als Kommunikationspartner implizieren oder was die Arbeit der Künstlerin mit anderen Materialien von ihr in diesen Medien hinterlässt und reflektiert. Die vielen Spiegelstückchen an Behauptungen und Ansichten bilden nicht zuletzt ein großes Ganzes dessen, was sich an einzelnen Anteilen, Gefühlsaspekten und Denkansätzen in einer einzigen Person konzentrieren kann.Und jetzt kommen wir zum rosa Elefanten im Raum: Handelt es sich um die Anteile einer Person oder spezifisch um die Anteile einer weiblichen Person? Handelt es sich dabei um typisch weibliche Positionen? - Selbstverständlich, schließlich werden ausschließlich Arbeiten von Frauen gezeigt. - Handelt es sich dabei um typisch weibliche Betrachtungs- und Herangehensweisen? Dies gilt es für jeden Einzelnen zu entdecken und man darf gespannt bleiben, wie die männlichen Künstler im zweiten Teil des Mann-Frau-Dialogs das Thema erfassen werden.

Du bist mein Spiegel - Teil II - Boys

Kuratiert von Patricia Oppenländer

Über das Spiegelbild manifestiert sich durch das Erkennen des Eigenen und Bekannten im Spiegel, auch unsere Wahrnehmung des Fremden und Anderen. Besungen von Velvet Underground "I'll be your mirror, reflect what you are, in case you don´t know…" werden die Männer auf die Frauenausstellung antworten – Position beziehen? Kann und darf Kunst als Spiegelung, als Selbsterfahrungsmetapher in der Geschlechterfrage funktionieren oder sogar instrumentalisiert werden? Können Arbeiten, die in diesem Rahmen entstehen als Indikator dienen? Spannend auch die Frage, ob sichtbare bzw. direkt erfahrbare "Spiegelungen" im Mann-Frau Dialog überhaupt erkennbar sein werden. Dies sollen Betrachter und Betrachterin selbst herausfinden, denn genau das wird durch die klare Trennung in Künstler und Künstlerinnen provoziert. Es bleibt so Einiges offen - und wir dürfen gespannt sein! Boys will be Boys! Oder eben auch nicht.


- english -



You are my mirror - Part I - Girls

Curated by Kuratiert von Veronika Somnitz

The aspects of mirroring which the women artists explore are as multifaceted in their artistic expression as the different forms of mirroring described in the natural sciences, philosophy or psychology. Besides the straightforward salutatory address of a You, the recognition of the Self in the You, concrete acts of holding up a mirror, and the game of direct-indirect representation of your vis-à-vis, or of the inner or outer self – sometimes cheeky and coquettish, sometimes hard, sometimes gentle, conflicting with the other, allegorical or imitating, analytical or intuitional – there are also broader, further-reaching interpretations of and perspectives on just what can be understood as an aspect of reflection. Among these are spatial conditions as a mirror of the soul, as well as summaries of societal events condensed in the abstract as echoes of and reactions to the personal environment. Defined on an even wider basis, the topic could also be the discussion between the woman artist and the canvas as a communication partner, or what parts or aspects of herself the artist's work with other materials will leave or reflect in these media. If nothing else, the various shards of statements and sentiments form a broad picture of the many individual parts, emotions and intellectual approaches which can be concentrated in one individual.And this leads us directly to the unmentioned but omnipresent question: Does the exhibition concern the individual parts of a person or more specifically the parts of a female person? Is the exhibition about typical female positions? – Of course, since the exhibition is only showing the work of woman artists. – Are these typical female points of view and approaches? This is what each individual needs to discover and it will be interesting to see how the men artists treat the subject in the second part of the dialogue between man and woman.

You are my mirror - Part II - Boys

Curated by Patricia Oppenländer

Across the mirror image, by recognizing the Own and Well-Known, our perception of the Alien and Other is also manifested. Sung about by Velvet Underground "I'll be your mirror, reflect what you are, in case you don´t know…", the men artists will reply to the exhibition by the women artists – and take a stance? Can art, and may art function or indeed even be instrumentalized as a reflection and metaphor of self-awareness in the gender question? Can works arising in this context serve as an indicator? It will also be exciting to see whether visible or tangible, perceptible "reflections" in the dialogue between man and woman can be observed at all. Male and female visitors are invited to find this out for themselves, for this is precisely what will be provoked by this evident division between men and women artists. Much will therefore be left open – and we may well be curious! Boys will be Boys! Or simply not.



Du bist mein SpiegelDu bist mein SpiegelDu bist mein SpiegelDu bist mein SpiegelDu bist mein SpiegelDu bist mein Spiegel


Künstler/ Artists


Part I - Girls

Lana Čmajčanin, Charlotte Eifler, Judith Miriam Escherlor, Kerstin Flake, Molina Ghosh, Grit Hachmeister, Henriette Grahnert, Nela Hasanbegović, Katrin Heichel, Franziska Holstein, Annegret Hornik, Inga Kerber, Yvette Kießling, Justyna Koeke, Uta Koslik, Kathrin Landa, Corinne von Lebusa, Carina Linge, Bea Meyer, Martina Munse, Michiko Nakatani, Juliana Ortíz, Inka Perl, Claudia Rößger, Kerstin Schiefner, Sophie von Stillfried, Dikla Stern, Kathrin Thiele, VIP

Part II - Boys

Neven Allanic, Apanatschi, Piotr Baran, Steven Black, Marek Brandt, Uwe Braun, Christian Bussenius, Liviu Dalateanu, Jens Einhorn, Franz Faust, Nils Franke, Tino Geiss, Sven Glatzmaier, Rayk Goetze, Bernahrd Heisig, Kirill Ivlev, Stefan Jeske, Yim Young Ju, Andy Kania, Johannes Lauter, Markus Liehr, Marian Luft, Nabil El Makhloufi, Jongwhan Lee, Tiziano Martini, Jonathan Meese, Norbert Meissner, Enrico Meyer, Sandro Porcu, Preporz, Martin Schuster, Ronny Szillo, Johannes Tiepelmann, Robin Zöffzig.


www.potemka.de

past