english


Artist Statement - Die Künstlerin über ihre Arbeit


Die­ Auseinandersetzung mit der Außenwelt ist bei mir zu einem kontinuierlichen Thema geworden, das ich teils diskret, teils ganz direkt in den aktuellen Arbeiten zeigt (z.B. „Brother & Sister – The Final Countdown“).

Meine Arbeiten beschreiben gesellschaftliche Phänomene, die ich als „gestört“ wahrnehme. Sie zeigen zeitgenössische Themen, Fragestellungen und Ereignisse, reflektieren den Einfluss von Medien, Politik und Geschichte auf das Individuum. Dabei versuche ich, kritische Zustände durch Übertreibung darzustellen und projiziere überspitzt meine Wahrnehmung auf Personen oder Objekte über das Bild und den Titel. Dies kann subtil oder direkt erfolgen. Irgendwann konnte ich meine Arbeiten mit politisch-satirische Pop Art (Political Satirical Pop Art) definieren.

Nachdem ich schon sehr früh mit Fotografie experimentiert hatte, meine eigenen Fotografien in der Dunkelkammer (80er) entwickelte und Einblicke in verschiedenen kreative Sparten bekommen hatte (90er), fiel meine Wahl nach dem Studium letztendlich auf die Malerei. In ihr fand ich den Freiraum für meine Ausdrucksmöglichkeiten gepaart mit einem Handwerk, das mir liegt. Obwohl ich anfangs Film, Schauspielerei oder Theaterregie studieren wollte, habe ich mich für die Grafik und Malerei entschieden, die bis heute immer wieder eine neue Herausforderung ist. Die großformatige Leinwand dient mir als Reflektor, ein Spiegel, ein Kommunikationspartner. Die Thematik des entstehenden Bildes hängt dann von verschiedenen Gegebenheiten ab. Inspirationen finde ich in der Literatur, der Philosophie, im gesellschaftlichen Kontext und auch in Gesprächen, Medien und Filmen.

Dikla Stern
Berlin, 2018



- english -



Artist Statement - The artist about her work


For some time now, the subject of exploring the outside world has been a constant for me, and this can be seen—sometimes discreetly, sometimes more directly—in my current works such as Brother & Sister – The Final Countdown.

My works describe societal phenomena that I perceive as “disturbed.” They show contemporary themes, issues and events, and they reflect the influence of media, politics and history on the individual. I aim to present critical conditions through exaggeration, projecting my overstated perception onto people or objects via the image and the title. This may be subtle or direct. At some point I began defining my work as political satirical Pop Art.

I experimented with photography very early on, developing my photographs in the darkroom (1980s) and then I gained insights in a number of different creative areas (1990s). Once I had completed my studies, I ultimately opted for painting. Here I found the breathing room for my expressive possibilities to unfold, and it was a craft that suited me. I was first going to study film, acting or stage directing, but then I decided in favor of graphic art and painting, which continues to present me with fresh challenges every day. The large-format canvas serves as my reflective surface, as a mirror and interlocutor. The subject that emerges in the painting will depend on several conditions. I find inspiration in literature, in philosophy, in societal contexts as well as in conversations, in the media and in films.

Dikla Stern
Berlin, 2018